Kategorie: WordPress-Plugins

Dropdown-Pages-Control mit der Customize-JS-API erstellen

Es lassen sich alle Standard-Controls vom Core über die Customize-JS-API erstellen, bis auf eine: die Dropdown-Pages-Control, die eine Select-Liste aller Seiten einer Installation anzeigt (beispielsweise bekannt von der Einstellung zum Festlegen einer statischen Startseite). Das heißt, dass wir Controls von diesem Typ normalerweise aktuell noch mit PHP registrieren müssen.

Auf eine Frage bei wordpress.stackexchange.com hin hat Weston Ruter ein Plugin geschrieben, das die Erstellung von Dropdown-Pages-Controls mit der JS-API ermöglicht (ein bisschen Erläuterung zu dem Thema gibt es in seiner Antwort auf die Frage). Der dafür wichtige Teil ist die print_control_templates()-Methode, die ein Control-Template erstellt, auf das die JS-API zurückgreift wenn sie eine dropdown-pages-Control erstellen soll. Dieses Template wird über den folgenden Aufruf in der init()-Methode des Plugins in den Customizer eingefügt:

add_action( 'customize_controls_print_footer_scripts', array( $this, 'print_control_templates' ) );

»Lazy Loading Responsive Images« ist jetzt »Lazy Loader« und hat mehr Funktionen

Das von Marc auf Grundlage eines meiner Artikel auf GitHub und in das WordPress.org-Repo gebrachte Lazy-Loading-Plugin, das seit einiger Zeit von mir gepflegt wird, hat ein größeres Update bekommen. Unter anderem wurde es in Lazy Loader umbenannt, da es inzwischen mehr kann, als »nur« Bilder nachzuladen, sobald sie in der Nähe des Viewports sind. »Lazy Loading Responsive Images« ist jetzt »Lazy Loader« und hat mehr Funktionen weiterlesen

Code-Referenz à la developer.wordpress.org erstellen

In der Code-Referenz unter developer.wordpress.org/reference lassen sich alle Funktionen, Hooks, Klassen und Methoden von WordPress finden. Bei einem Eintrag für eine Funktion wird dann beispielsweise angezeigt, welche Parameter sie erwartet, welchen Rückgabewert es gibt und wie der Code aussieht. Hier beschreibe ich kurz, wie sich etwas ähnliches umsetzen lässt. Code-Referenz à la developer.wordpress.org erstellen weiterlesen

Automatische Updates für WordPress-Themes und -Plugins aus privaten GitLab-Repos

Ich habe mich in den letzten paar Tagen mit folgendem Szenario beschäftigt: ein WordPress-Theme oder -Plugin holt sich seine Updates aus einem privaten GitLab-Repo und prüft anhand der Git-Tags auf eine neue Version. Rausgekommen ist dabei eine Lösung als WordPress-Plugin, die sich aber auch direkt in ein Theme oder Plugin integrieren lässt. Automatische Updates für WordPress-Themes und -Plugins aus privaten GitLab-Repos weiterlesen

WordPress-Backup in der Cloud: So geht’s mit Amazon Web Services und BackWPup

Backups werden erst vermisst, wenn es zu spät ist. Ihr solltet – egal ob ihr es schon mal gebraucht hättet oder nicht – regelmäßige Backups von eurer WordPress-Installation machen. Wie ihr das automatisch zu dem Amazon Web Service „S3“ machen könnt, zeige ich euch in diesem Beitrag. WordPress-Backup in der Cloud: So geht’s mit Amazon Web Services und BackWPup weiterlesen

WordPress-Inhalte auf eurer Seite einbetten: „oEmbed-API“ macht’s möglich

Es gibt einige Dienste, die sich sehr leicht in einen WordPress-Beitrag oder eine Seite einbetten lassen, wie etwa ein Tweet oder ein YouTube-Video. Dafür müsst ihr lediglich die URL in den Editor kopieren und fertig. WordPress-Beiträge und -Seiten selbst lassen sich standardmäßig so aber noch nicht teilen. Das Feature-Plugin, dass das in den Core bringen will, stelle ich euch hier kurz vor. WordPress-Inhalte auf eurer Seite einbetten: „oEmbed-API“ macht’s möglich weiterlesen