Aus der Selbst­stän­dig­keit in den Kon­zern: eine Zwi­schen­bi­lanz

Im Dezember 2021 habe ich nach über fünf Jahren Selbstständigkeit als WordPress-Entwickler den Schritt in die Festanstellung gemacht und bin seitdem Software-Developer im WordPress-Dev-Team bei IONOS.

Ganz kurz: warum ich in die Festanstellung gewechselt bin

Als Freelancer war ich meist der einzige Entwickler bei Projekten, und irgendwann hatte ich das Gefühl, dass ich so fachlich nur langsam weiterkomme. Die naheliegende Lösung war, mich nach einer Agentur umzuschauen, in der ich dann vielleicht auch gleich ein bisschen mehr mit Laravel zu tun haben könnte.

Gleichzeitig kam mir das Dasein in der Selbstständigkeit zunehmend stressig vor, und meine lange vorhandene Meinung, Selbstständigkeit sei eigentlich das beste, was mir passieren kann, war dann nicht mehr so ausgeprägt. Und, hey, ein sicheres Gehalt ist auch was schönes 🙂

Warum IONOS?

Schließlich wurde es dann IONOS und keine Agentur, weil ich mit Simon (der mich auf die Stelle aufmerksam gemacht hat) und Matthias schon zwei Leute von meinem damals noch potenziellen zukünftigen Team kannte, mit denen ich mir sehr gut vorstellen konnte zusammenzuarbeiten, und auch die Themen klangen spannend.

Nachdem ich das ganze WP-Team in einem Video-Call kennengelernt habe, hatte ich den Eindruck, dass das mit dem Team und mir gut passen könnte, und zum Glück war ich nicht allein mit dem Eindruck.

Zwischenfazit nach vier Monaten

Das wichtigste: der erste Eindruck vom Team hat sich bestätigt. Wir sind ein kleines, feines Team und die Arbeit macht viel Spaß.

Im März war ein Teil des Teams beim CloudFest Hackathon in Rust, wo ich die meisten meiner da anwesenden Kollegen zum ersten mal live gesehen habe, und wir hatten ein sehr schönes (und produktives) Wochenende.

Neben mir arbeiten mit Angelo und Marko zwei weitere PHP-Entwickler im Team (wir suchen Kolleg*innen 🙂 ), und unsere Hauptaufgaben-Gebiete sind WordPress-Plugins und Laravel-Apps. Ich programmiere mit Angelo viel zusammen über das Code-With-Me-Feature von PhpStorm auf einer IDE, und ich bin in verschiedenen Themen schon gut weitergekommen, etwa in Laravel, bei der Erstellung von Behat-Tests und der Programmierung von WP-CLI-Commands.

Ein bisschen schwierig ist für mich mit den langsamen Konzernprozessen zurechtzukommen. Dinge, die ich vorher einfach entscheiden und machen konnte, brauchen jetzt teils langwierige Vorgänge, bis sie dann (vielleicht) umgesetzt werden. Aber was soll man machen, bei Sachen die mir wichtig sind bin ich (manchmal vielleicht ein bisschen nervig) hinterher und versuche zu erreichen, dass sie doch möglich werden (sorry, Team und besonders Matthias 🙃).

Zusammenfassend lässt sich aber sagen: ich bereue den Schritt nicht, habe schon viel gelernt, arbeite an spannenden Projekten und bin Teil eines tollen Teams ❤️ Und weil ich mich für einen Teilzeitvertrag mit 30 Stunden pro Woche entschieden habe, habe ich nebenher weiter Zeit an eigenen Projekten zu arbeiten, es ist quasi eine Win-Win-Situation 🎉 Oh, und eine Blog-Challenge habe ich auch losgetreten, das hier ist mein erster Artikel dazu, Matthias, Angelo und Daniel sind mit von der Partie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.