Plugins, die für mich zu einer WordPress-Installation dazugehören

Da wird es vielen von euch ähnlich gehen: Es gibt ein paar Plugins, die werden fast immer sofort auf dem frischen WordPress installiert – einfach deshalb, weil sie immer passen und immer gebraucht werden. Hier stelle ich euch meine Favoriten vor.

Antispam Bee

Zur Spam-Bekämpfung setze ich auf Antispam Bee. Das Plugin wurde von Sergej Müller entwickelt und nach dessen Abschied aus der WordPress-Welt vom Pluginkollektiv übernommen. Das Plugin hat eine schön übersichtliche Oberfläche für die Einstellungen und tut zuverlässig, was es soll.

BackWPup

Für Backups setze ich die kostenlose Variante des Plugins BackWPup von Inpsyde ein. Die Lösung erlaubt die Erstellung von Backup-Plänen um die Datenbank, einen XML-Export, eine Liste der installierten Plugins und die Dateien zu sichern. Außerdem kann die Datenbank optimiert, überprüft und repariert werden.

Backups lassen sich beispielsweise in ein Verzeichnis des Webservers, in die Dropbox, einen FTP-Server oder einen S3-Dienst machen.

The SEO Framework

Für SEO-Sachen nutze ich The SEO Framework. Das Plugin ermöglicht die Anpassung der title-Element-Ausgabe und benutzerdefinierte Inhalte für das Description-Tag auf der Startseite und Post-Ebene. Darüber könnt ihr Meta-Tags für soziale Netzwerke und Schema.org-Markup ausgeben (etwa für Breadcrumbs in den Suchergebnissen) und Robots-Meta-Werte angeben.

Auf Post-Ebene lässt sich neben einem benutzerdefinierten Titel und der Beschreibung zum Beispiel auch ein Beitrag auf noindex setzen oder von der lokalen Suche ausschließen – auch ein 301-Redirect zu einer anderen URL ist möglich.

WP Rocket

Um die Performance zu steigern setze ich gerne auf das Bezahl-Plugin WP Rocket. Es ermöglicht das Aufbauen des Caches durch einen Cache-Bot, sodass eine Seite schon gecached ist, wenn der erste Nutzer darauf kommt. Ihr könnt Dateien minifizieren und CSS sowie JS zusammenführen, Caching für bestimmte Seiten deaktivieren, den Cache für bestimmte Seiten leeren lassen, wenn ein Beitrag aktualisiert wird, Query-Strings von statischen Ressourcen entfernen, und mehr.

Wenn ich nicht WP Rocket im Einsatz habe, nutze ich Cachify.

Letztes Update des Artikels: 13. Oktober 2017.

Das könnte auch interessant sein

4 Kommentare zu »Plugins, die für mich zu einer WordPress-Installation dazugehören«

    1. Florian

      Hi Florian,

      ist mir bisher nicht aufgefallen, aber vielen Dank für den Hinweis – werde mir das mal anschauen und vielleicht dann zur Sicherheit mal nach einer Alternative suchen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.