Ein Beitrag pro Woche: Warum ich 2017 das #projekt52 geschafft habe

Wie 2016 habe ich auch 2017 am von Torsten Landsiedel angeschobenen #projekt52 teilgenommen – kleiner Unterschied zu 2016 ist, dass ich es dieses Jahr geschafft habe und nicht schon nach wenigen Wochen aufgeben musste. Grund dafür war eine kleine Änderung meiner Einstellung.

(Fast) kein Thema ist zu klein für einen Artikel

Der Hauptgrund, warum es dieses Jahr geklappt hat ist denke ich, dass ich mir vorgenommen habe Themen nicht mehr als zu klein oder unwichtig für einen Beitrag abzustempeln (Diese Erkenntnis ist mir durch einen Tweet gekommen, ich weiß leider nicht mehr genau von wem der war …). Vielleicht erspart es später jemandem ein bisschen Zeit beim Suchen oder man selbst hat eine Anlaufstelle, wenn das Problem mit einigem Zeitabstand noch mal auftaucht. Sobald ich also während eines Projekts länger nach einer Problemlösung suchen muss erstelle ich mir einen entsprechenden Beitragsentwurf.

Dadurch hatte ich dann manchmal mehrere Entwürfe gleichzeitig, die ich einfach abarbeiten konnte statt erst auf Themensuche gehen zu müssen – und bevor die Entwürfe ausgehen haben sich hoffentlich neue angesammelt. In letzter Zeit wurde es allerdings teilweise wieder etwas eng, aber egal … Es ist geschafft und ich habe vor, auch 2018 neben meinem Wochenrückblick mindestens 52 Beiträge zu veröffentlichen 🙂

Das könnte auch interessant sein

2 Kommentare zu »Ein Beitrag pro Woche: Warum ich 2017 das #projekt52 geschafft habe«

  1. Daniel

    Da muss ich ganz einfach mal sagen: Gratulation und Respekt! Ich bin im letzten Jahr an einem ähnlichem Vorhaben - hier aber mit Fotos - schon nach kurzer Zeit gescheitert.

    Aber du hast recht! Kein Thema ist zu klein für einen Artikel und oft sind es ja gerade die kleinen Dinge, welche die Leser erfahren möchten. Eine kleine Einstellung für WP hier oder wie nutze ich X mit Y. Das müssen nicht immer 1.000 Wörter sein.

    Ich nehme das mal als Anregung für mich im Jahr 2018 ... Ob ich es durchhalte weiß ich nicht, aber vielleicht schaffe ich es in ~365 Tagen ja auch, einen Beitrag wie diesen bei mir im Blog zu veröffentlichen 🙂

    1. Florian Brinkmann

      Hi Daniel,

      vielen Dank! 🙂 Ja, wie geschrieben habe ich es in 2016 auch nur sehr kurz durchgehalten …

      »Ich nehme das mal als Anregung für mich im Jahr 2018 ... Ob ich es durchhalte weiß ich nicht, aber vielleicht schaffe ich es in ~365 Tagen ja auch, einen Beitrag wie diesen bei mir im Blog zu veröffentlichen 🙂«

      Viel Erfolg dabei! 🙂

      Viele Grüße
      Florian

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.