WordPress-Wochenrückblick KW43: 4.9-Dev-Notes und mehr

Diese Woche wurden diverse Dev-Notes für neue Funktionen in WordPress 4.9 veröffentlicht.

Accessibility

Verschiedenes

Core

Verbesserungen bei der Code-Bearbeitung in 4.9

WordPress 4.9 kommt mit diversen Verbesserungen im Bereich der Code-Bearbeitung. Für Syntax-Highlighting, Linting für CSS, JS, HTML und JSON sowie Autovervollständigung für CSS, JS und HTML sorgt CodeMirror. Es wird in das HTML-Widget, die Eigene-CSS-Option im Customizer sowie die Datei-Editoren integriert.

Daneben kommt 4.9 mit einer Methode zum Erkennen von PHP-Fehlern, die durch die Veränderung von Dateien im Plugin und Theme-Editor entstehen. Diese Methode testet die Editor-Ansicht und Homepage nach dem Speichern einer Änderung, und wenn es einen Fehler gibt, macht es die Änderungen rückgängig. Viel mehr dazu gibt es im Beitrag »Code Editing Improvements in WordPress 4.9« von Weston Ruter.

Neue Theme-Erfahrung im Customizer in 4.9

4.9 bringt eine neue Theme-Erfahrung in den Customizer, die das Erkunden, die Vorschau und Installation von Themes aus dem WordPress.org-Repo direkt aus dem Customizer erlaubt. Sie ist erweiterbar, sodass Drittanbieter-Theme-Verzeichnisse auch ihre eigenen Themes integrieren können.

Mehr dazu gibt es im Beitrag »A New Themes Experience in the Customizer« von Nick Halsey.

Widget-Verbesserungen in 4.9

WordPress 4.9 erlaubt Shortcodes, Medien und Embeds im Text-Widget. Das Video-Widget akzeptiert jetzt alle oEmbed-Provider für Videos.

Daneben wurde das Sidebar-Mapping bei einem Theme-Wechsel verbessert, und es gibt einen Indikator, wenn eine Widget-Änderung gespeichert wurde sowie eine Warnung, wenn der Nutzer die Widget-Ansicht mit ungespeicherten Änderungen verlassen möchte. Mehr dazu in Westons Beitrag »Widget Improvements in WordPress 4.9«.

Verschiedenes

Plugins

Eins auf einmal

Seit letzter Woche können Developer nur noch ein Plugin auf einmal in der Review-Queue haben. Das soll nicht die Queue klein halten, sondern liegt daran, dass so viele Entwickler nicht auf E-Mails des Plugin-Teams reagieren und Reviews nicht beenden. Einige davon haben die Mail nicht registriert oder verloren, andere wissen nicht was sie damit anfangen sollen oder es ist zu aufwendig, und wieder andere wollen einfach nur ein Review, ohne das Directory zu nutzen.

Diese Beschränkung sollen den letzteren Fall verhindern. Mehr dazu im Beitrag »One At A Time« von Mika Epstein.

Das könnte auch interessant sein

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.